Hallo liebe Leser,

nachdem ich hier für einen Kunden einen Wunsch erfüllt habe, da er gerne auf einen unserer Shared-Hosting Server MySQL 5.1 nutzen möchte, haben wir direkt gleich ein gesamtes Betriebssystem Update von Debian gemacht. Hier einmal die Erklärung wie Sie als V-Server oder Root-Server Kunde dies ohne große Probleme erledigen können.

Vorbereitung

!!! Wichtig: Das System auf jeden Fall vor dem Upgradevorgang sichern !!!

Wenn es eine Virtuelle Maschine ist, am Besten die gesamte VM kopieren oder Snapshot erstellen. Bei dedizierten Systemen zumindest folgende Verzeichnisse: “/etc”, “/var/lib/dpkg”, “/var/lib/apt/extended_states” und die Liste vom Befehl “dpkg –get-selections” sichern

Derzeit installierte Debian Lenny Version anzeigen:

cat /etc/debian_version
5.0.10

Bevor wir die neuen Squeeze Pakete in Empfang nehmen, werden alle derzeitig installierten Lenny Pakete auf den neuesten Stand gebracht. Nachdem Debian Lenny seit 06.02.2012 nicht mehr supported wird muss zuerst die Lenny sources.list aktualisiert werden.

apt-get update
apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Falls beim Upgrade die Fehlermeldung “The following packages have been kept back” auftaucht findet ihr hier die Lösung.

Die neuen Paket-Mirror eintragen:

Dazu ändern wir die Datei sources.list, die Ihr bei der Standardinstallation unter /etc/apt/ findet.
Diese Datei könnt ihr mit eurem Lieblingseditor bearbeiten. Ich persönlich verwende hier den “vi”.

vi /etc/apt/sources.list

Nun wird einfach überall das Wort “lenny” auf “squeeze” umgeschrieben.
Das Ergebniss sollte dann wie folgt aussehen:

deb http://ftp.at.debian.org/debian/ squeeze main
deb-src http://ftp.at.debian.org/debian/ squeeze main

deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main
deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main

Upgrade durchführen:

Die neuen Paketlisten downloaden:

apt-get update

Paketmanager apt, dpkg und aptitude updaten:

apt-get install apt dpkg aptitude

Update der restlichen Pakete:

apt-get dist-upgrade

Hinweis: Der Updatevogang kann je nach installierten Komponenten einige Zeit in Anspruch nehmen und einige Eingabefelder (Grbu2 Parameter, Dienste restarten, etc) öffnen sich, welche eigentlich immer standardmässig bestätigt werden können.

Nach dem Upgrade

DebianVersion anzeigen lassen (Ergebnis sollte 6.0 sein):

cat /etc/debian_version
6.0

Server rebooten:

reboot

Nachdem der Server neu gestartet ist, sollte unbedingt das Syslog auf Fehler überprüft werden:

cat /var/log/syslog

Zudem wird empfohlen die geöffneten Ports zu checken:

netstat -tulpn

Sollten Sie keine E-Mails mehr versenden können über Ihren Client wie Outlook etc. dann sollten Sie noch folgendes ändern in /etc/default/saslauthd

MECHANISMS=”pam”

ändern nach

MECHANISMS=”shadow”

Danach mit /etc/init.d/saslauthd restart die Änderungen ausführen.

Leave a Reply

*